Angepinnt AQ Szepter Questreihe + Video

      AQ Szepter Questreihe + Video

      Wie sicherlich jedem hier bekannt ist, hat Archalon ja die Questreihe für das Szepter zur Öffnung der Tore von Ahn'Qiraj ... aufgebürdet ... bekommen. Weniger um uns selbst zu beweihräuchern, sondern vielmehr um Allen zu danken die dabei geholfen haben, allerdings selbst nicht bei der vermaledeiten Questreihe anwesend sein konnten, möchten wir euch einen Einblick geben, was denn da so genau abgelaufen ist. Der Folgende Text erhebt in keinster Weise Anspruch darauf ein Guide oder eine Hilfestellung zu sein, sondern soll einfach nur unterhalten:

      Alles fing am klassischen Patch-Day an. Totales Chaos, Horden von Leuten, die auf den Server stürmten, um verzweifelt irgendwo neuen Content aufzutun. Ein Teil dieses neuen Contents bestand für uns alle logischerweise erst einmal darin Blizzard für diese "Scheiss-Farmerei" mit allen uns bekannten Flüchen zu belegen. 96000 Friedensblumen, 800000 Leinenstoffverbände, Sag mal hackts?! Nachdem sich die erste "Euphorie" gelegt hatte, schaute man dann frohen Mutes nach Silithus ... hmmm ... hm ... DA! ein neuer Quest-NPC. Anachronos entdecken, schnell gemacht, Nachfolgequest war dann schon etwas aufwendiger.



      Soso, uns hat sich bis jetzt noch nicht erschlossen, was der Broodlord eigentlich mit den Toren von AQ zu tun haben könnte, aber da dieser benebelte Elf im T1 Jägerset immer wieder etwas davon faselte, hofften wir auf das Beste. Also hin da und den Kerl umgehauen, Kopf ging an Raidleader (wenn der damals gewusst hätte, was er sich damit einbrockt) und wir waren alle gespannt, der Dinge die da kommen sollten.

      KÄFER
      KÄFER
      KÄFER
      KÄFER

      Kopf abgegeben. Oho, 200 Silithidenknochenpanzerfragmente (Dieser Name hat sich in meinen Kopf eingebrannt) sammeln, nur Archalon konnte diese looten, da er ein Agent Nozdormus war. Danach bekam dieser eine Marke und konnte einen weiteren Agenten, seinen ersten Offizier (Commander Ryker), bestimmen, der zwar looten, aber nicht die Questitems beim NPC abgeben konnte. Wir befürchteten das Schlimmste und unsere Befürchtungen wurden übertroffen. Kurz gesagt: Jedes Mal, wenn Archalon 200 Fragmente abgab, durfte er einen neuen Agenten bestimmen, der ihm wieder neue Fragmente lieferte (Schneeballsysteme sind in Deutschland verboten), usw. usw. bis sogar der letzte Sepp sich unter der quälenden Wüstensonne Silithus die Finger wund arbeiten durfte, um in die Dienste ihrer Majestät eintreten zu dürfen.



      Insgesamt mussten wir 42000 Fragmente sammeln, um Archalon den nötigen Ruf zu verschaffen, damit dieser mit Anachronos vor den Höhlen der Zeit reden konnte. Nach 4 Tagen Elendiger Farmerei (Zitat Gildenfarmgott Onslaught: "Ich kann diese Scheisskäfer nicht mehr sehen") waren wir dann endlich fertig. Teilweise vollführten wir den Genozid an den Käfern mit über 40 Leuten, teilweise waren nur 10 von uns in Silithus anzutreffen, aber Spaß hatten wir nie. Man traf alte Bekannte, es herrschte eine wundervolle Harmonie in Silithus



      (Ja, das auf dem Bild ist wirklich Lyxa!)

      Als Belohnung gab es ein Buch, natürlich nur für Archalon, nicht für uns, wir haben ja nix getan. Aber Screenshots haben wir bekommen.



      Nun denkt man sich 42000 Silithidenknochenpanzerfragmente farmen, für ein lausiges Buch. Nene, da gibt es noch mehr. Nachdem Archalon den Ruf "Neutral" bei der Brut Nozdormus erreicht hatte konnte er sich auf zu Anachronos machen und diesen weiter malträtieren.



      dieser gab ihm folgende Möglichkeit zu wählen und eine andere Aufgabe. Er sollte in der Vergangenheit forschen usw. usw. blablabla.



      Und dann kam das Lag.

      Da sowohl Allianz als auch Horde bei der Herbeiführung dieses Events geholfen hatten, wollte alle natürlich sehen, was da passiert. Das sah dann so aus:



      Bilanz: 150 Leute auf einem TS. "Hey, ich bin durchs Lag hinter das Tor gekommen". Ein Servercrash. "Allianz rechts aufstellen, Horde links". LAG. Und ein schön anzuschauendes Event, dass durch ein paar Störenfriede und Übeltäter am Schluss zu solch einem Schlachtfest mutierte, dass selbst Anachronos dieses kommentieren musste:



      aber am Schluss war es doch für alle schön:



      Und nun ging es erst richtig los: Nach Beendingung dieser Quest sollte Archalon nun das zerstörte Szepter wieder zusammensammeln. Anachronos hatte dessen Splitter an 3 verschiedene Drachen verteilt, damit niemand diese Tore öffnet, und noch mehr Käfer in Silithus einfielen. Diese Drachen waren (in alphabetischer Reihenfolge): Azuregos, Eranikus und Vaelastrasz und für Jeden waren unterschiedliche Quests zu beenden.

      Eranikus:

      Da der Tempel in diesem Moment das nächste war, machten sich 5 wackere Recken auf zum Schemen von Eranikus um sich dort mit irgendeinem Druidenhampelmann zu treffen. Interessant am nächsten Screenshot sind: a) Die Kompetenz der GMs, und b) Die Ehrfurcht mit der Mirurgusuki Malfurion Stormrage gegenübertritt (siehe Chatlog):



      Dieser verlangte von uns, dass wir zuerst einen sog. "Twilight-Seelenverderber" umhauen sollten (Ich bin immer noch der Meinung, dass der kick einen aggro-reduce verursacht @Locutus) und ihm danach 4 Albtraumhafte Fragmente ranschafften, die von den kleinen Drachen, welche um die 4 Portale herumziehen zu beschaffen wären. Mental darauf eingestellt wieder tagelang immer und immer und immer und immer wieder dieselben Mobs umzuhauen, verließen unsere Helden den Tempel und machten sich daran wieder in die altgewohnte Litanei zu verfallen. Wir bekamen die Fragmente verhältnismäßig schnell zusammen (GOTT SEI DANK!), zuerst wieder in einer 40er Gruppe, die darauffolgenden Tage dann in 20er Gruppen und so fieberten wir, dem Endevent der grünen Questlinie entgegen. Der Beschwörung von Eranikus in Moonglade. Wie genau der Kampf ablaufen sollte, habe ich bis jetzt nicht verstanden, aber unser Ergebnis war folgendes:



      In den Geschichtsbüchern erwähnt als das "Massaker von Moonglade". Nochmal eine große Entschuldigung an die beiden Level 12 Druiden, die sich wohl auf ihre Bärenform gefreut haben, stattdessen aber von Corpsecampenden Mobs ihrer Seelen beraubt wurden. Das wird schon mit dem Teddybären.

      Also, was macht man nun, wenn man auf den Sack bekommt? Richtig, man karrt mehr Leute ran. Und wenn es dann immer noch nicht funktioniert? Richtig! NOCH MEHR LEUTE!

      Das sah dann so aus:



      Nun hatten wir also die Möglichkeit diesen Kampf grundsätzlich zu verstehen und wurden nicht nur einfach stumpf umgehackt. Nach Plan lief das Ganze wohl so ab: Nachdem diese Eichhörnchenvernichtenden Schemen alle ins Gras gebissen hatten, mussten wir uns dem Tyrannen des Traums selbst entgegenstellen und diesen bekämpfen. Da wir scheinbar immer noch nicht gut genug vorbereitet waren dachte sich Tyrande persönlich, dass, bevor wieder das Geweine über Repkosten losgeht, sie uns mit der vorgezogenen Priesteränderung für 1.10 überrascht. Folgenden Buff bekam jeder Anwesende als der große grüne Drache auf 50% war.




      Frisch gestärkt und über alle Maße motiviert machten wir uns daran Eranikus die letzten 50% seiner HP ebenso souverän (ZERG!) zu nehmen, wie wir es mit der ersten Hälfte seines Lebens taten (ZERG!). Doch bei 20% Lebensenergie ergab sich der Drache der koordiniert spielenden Gruppe (ZERG!) und brachte uns somit darum unseren Blutrausch zu Ende zu führen. Stattdessen nennt er sich nun , der feige Schisser!

      Da dies der Abschlussevent der grünen Questlinie war, musste unser Auserwählter Archalon nun nur noch zu dem Druidenaffen, der ihm die Quest gab. Doch dieser wiederrum tat es Eranikus gleich und schien sich in einem unbemerkten Moment klammheimlich aus Moonglade verzogen zu haben. Was also tun? Warten! Der unvorbereitete Serverrestart am Samstag brachte dann letztendlich das Ergebnis, auf das wir alle hofften und damit Archalon den grünen Splitter und folgende Quest von Bewahrer Remulos:



      Grün fertig!

      Azuregos:

      Nun wirds wirklich kompliziert. Da Azuregos ja auch ein Teil des Szepters erhielt, musste diesem natürlich auch ein Besuch abgestattet werden. Da der gute Azu auf unserem Server ja eh mehr tot als lebendig ist, bot es sich für Archalon an diesen Dialog in Geistform zu führen, nachdem er mal wieder ein Duell gegen mich verloren hatte. Also hin zu dem großen blauen Vollidioten (ihr werdet gleich sehen wieso) und angequatscht. Einen der lustigsten Dialoge in WoW miterleben und schüttelnden Kopfes weiter zum nächsten Quest-NPC. Den Dialog gibt es hier:



      Wir sollten uns also daran machen eine Arkanitboje zu konstruieren. Okay, einen genialen Tüftler der eben dies konnte, hatte uns der Blaue ja geliefert, also nix wie hin. Dummerweise hatte eben dieser Drache, die Aufzeichnungen, welche er uns mitgab, in drachisch geschrieben und unser Arkanitbojenbauer brauchte zur Übersetzung einige Utensilien:



      Auch hier stellt sich mir wieder die Frage, wofür ein 500 Pfund-Hähnchen, aber gut. Wichtig war ja nun nicht weswegen, wir den Mist ranschaffen sollten, sondern vielmehr, wo er zu finden war. Wir fingen mit dem Hähnchen an. Das ist schnell erklärt (das einzig schnelle an dieser Questreihe). Der Gnom verwies uns an einen Metzger in Gagdetzan, der bei der Suche nach solch einem Huhn wohl behilflich sein könnte.
      Doch dieser enttäuschte unsere Erwartungen sofort mit folgendem Satz.



      Was also tun? Glücklicherweise hatte derselbe Metzger einen verwegenen Plan um unseren Auftraggeber zu täuschen. Chimärenfleisch schmeckt nach Hühnchen, warum also nicht einfach eine Vierteltonne Chimärenfleisch ranschaffen und das Ganze in "Hühnchen-Form" bringen. Laut den Informationen unseres Fleischereifachverkäufers lebte ein solches Exemplar auf einer Insel in Feralas, wo sich auch direkt ein Raidverbund der Horde hin aufmachte. Chimäre umgehauen und das Fleisch in Richtung unseres Metzgermeisters gebracht, welcher uns ein Huhn daraus formte. Erste Quest fertig und nebenbei ein nettes Kochrezept mit 25 Ausdauer für 15 Min auf Goblinraketentreibstoffbasis bekommen.

      Die Brille:

      Ein Freund, ein guter Freund, das ist das schönste was es gibt auf der Welt....



      Der Ex-B.F.F.I. war natürlich nicht in "irgendsoeiner Portaldimension in der Scherbenwelt", sondern schlicht und ergreifend im Silberwald, wo er sich vor seinem, ihn mit krankhafter Liebe überschüttendem, ehemaligen besten Freund in einer Kiste verstecke, aber seht selbst, was er zu dem Thema zu sagen hatte.



      Des Weiteren erzählte er noch, dass er die Brille bei einem seiner Spaziergänge durch den geschmolzenen Kern verloren hat. Hach, da ist es aber auch ideal für einen Spaziergang, aber lassen wir das. Für uns bedeutete das eigentlich nichts Aufregendes: Irgendein Mob im MC hatte sich diese Brille unter den Nagel gerissen, dann hauen wir halt alle Mobs um, das wird wohl das Beste sein. Und das konnten wir dann auch gleich mit einem Teil der letzten Quest verbinden...

      Drachisch für Dummies:

      Und jetzt wird es erst richtig kompliziert. Wenn man mir dazu ein neudeutsches "Brainstorming" auferlegen würde, sähe das so aus (nachträglich chronologisch geordnet): Verliebte Meerjungfrau, Laufpass, 9000% Schwimmgeschwindigkeit, Buchnapper, Dr. Weavel, Nummer 2, 1000 Stormwindwachen, Onyxia, Ragnaros, GM-Tickets, Haifische.

      Im Detail:



      Haha, das hört sich nach einem einfachen Job an. Buch schnell abholen, fertig. Doch an der Absturzstelle angekommen tat sich das erste, kleinere Problem auf. Bevor man den vergrabenen "Schatz" erreichen konnte ersäuft man jämmerlich. Also Ausschau gehalten nach irgendwelchen hilfreichen Anhaltspunkten und unter Wasser eine Meerjungfrau entdeckt. Diese ist zusätzlich auch noch hoffnungslos in unseren Auftraggeber verschossen, was wiederum uns auf den Plan ruft. Wir sollten doch bitte unserem Gnom mit den psychischen Superkräften einen Liebesbrief von seiner nicht allzu heimlichen Verehrerin überbringen. Gesagt, getan, doch dieser war ganz und gar nicht angetan von der entgegengebrachten Liebe und wies seine schuppige Liebe forsch ab:



      Nun ging es hängenden Kopfes zurück zu der Nagameerjungfrau, um dieser die schlechten Nachrichten zu überbringen. Dennoch froh für den Versuch unserer Hilfe spendierte sie Archalon einen Schwimmgeschwindigkeitsbuff, der dessen Schwimmtempo um 9000% erhöhte. Damit also schnell zur Insel rüber gejettet und die beschriebene Stelle aufgesucht. Dort war jedoch nichts zu finden, außer einem Erpresserbrief, der etwas von Winterspring und Geldübergabe aussagte. Zurück zum Gnom, ihn mit den Fakten konfrontiert und sich freuen, dass man selbst den Dummen spielen darf, der versucht als Psychognom verkleidet einen Sack voll Steine als Lösegeld abzugeben. Endlich mal normale Klamotten @ Archa:



      Es kam, wie es kommen musste. Natürlich fiel der Erpresser, welcher sich uns als "Dr. Weavil" vorstellte, weder auf die Tarnung, noch auf den Sack voll Steine rein



      und schickte uns eine seiner, von Grund auf bösen Konstruktionen auf den Hals, die gefürchtete "Nummer 2"



      Also in bevorstehender Erwartung des "Buchlootes" mal wieder einer dieser 40 gegen 1 - Kämpfe bestritten, nur um danach festzustellen, dass Dr. Weavil auch nicht viel ehrenhafter als die Druiden in Moonglade ist. Ihr werdet es erraten, er hatte sich aus dem Staub gemacht. Zurück zum Psychognom und ihm von der Misere erzählt. Zu unserer Überraschung hatte dieser schon Post vom bekommen, wo dieser sich über die Wut des Täuschungsversuches ausließ und schilderte, wie er aus lauter Frust die Seiten im ganzen Land verstreute, wo genau sagte er allerdings nicht. Zeit ihm einen Besuch abzustatten, da sein Aufenthaltsort mittlerweile bekannt war. Die Insel Alcaz. Dieses böse Genie also gepflegt unter die Erde befördert und ein Kapitel des Buches aus ihm raus gequetscht. Aber das interessante war sein Tagebuch.



      Also hier die Orte in Kurzfassung: Flüsternde Schlucht, Faulende Narbe, Stormwind, Undercity, BWL, Onyxia, Ragnaros. Bei den Dämonen in Winterspring und in der Faulenden Narbe verließ uns unser Farmglück nicht, das ging schnell. Undercity verdient keine Erwähnung. In Stormwind durften wir uns etwas austoben, ich habe noch nie SO VIELE Wachen auf einem Fleck gesehen. Onyxia war auch problemlos und BWL ebenfalls. Nur Ragnaros wollte es diesmal genau wissen. Er droppte das Scheißding einfach nicht, obwohl es ein fester Questdrop ist. Also Ticket geschrieben und das Ganze erst einmal sacken lassen. Zeit genug war dafür, da sich trotz 2 Stunden, wartend vor Ragnaros totem Körper, kein GM zeigte. Da halfen auch Bestechungsversuche einschlägig bekannter Raidmitglieder nicht weiter:



      Nach dreimaligem Neuschreiben des Tickets und eineinhalb Tagen Zeit, die die Sanduhr hinablief, kam es zu folgendem Dialog:



      Schade, dass es diesmal nicht mit etwas geklappt hat, wo "Frostwolf mal erster" war, aber trotzdem Dank an den GM, dass es überhaupt geklappt hat.

      Das große Finale (blau):

      Mit den 3 gelösten Quests mussten wir uns nun wieder bei unserem ursprünglichem Auftraggeber melden. Der uns, na wer hat es noch nicht vergessen, genau, eine Arkanitboje bauen wollte. Für eben diese Boje brauchte er jämmerliche 20 Arkanitbarren, 10 azerothianische Diamanten, 10 blaue Saphire und 10 Elementiumerz. Mit Hilfe einiger Hordler hatten wir dann auch recht zügig den größten Teil davon zusammen. Nur am Elementium fehlte uns etwas. Da wir aus gut unterrichteten Quellen wussten, dass im neutralen AH immer mal wieder sehr günstig Elementium angeboten wird, schaute einer von uns da mal vorbei, und siehe da. Schnäppchen!



      (Danke an Naginata, Jade Falcons und Simia Imperiosus, für die Spende von jeweils 2 Erzen)

      Mit der Boje ging es dann in Richtung Azshara, wo ein riesiger Hai auf die feindliche Abnahme des blauen Szepterfragmentes wartete. Wieder 40 gg. 1, wieder mit Hilfe von ein paar Allianzlern. Schwimmende Kämpfe machen keinen Spaß.

      Blaue Questreihe fertig.

      Vaelastrasz: rot

      Diese Questreihe war mit Abstand die unspektakulärste und die am wenigsten liebevoll gestaltete Questreihe. Um die Quest für den roten Splitter zu bekommen musste man Vaelastrasz in BWL ansprechen solange dieser noch lebt.



      "Beeilen" heisst im Wortlaut des Drachen: 5 Stunden Zeit ab diesem Moment. Und das Ganze wurde noch interessanter durch einen, dem Nervenzusammenbruch nahen, Lord Victor Nefarius, der per yell die Channels dicht machte:



      Geschafft haben wir es trotzdem und konnten uns somit den letzten Splitter sichern, um das Ziel einer aufwendigen Woche endlich in den Händen halten zu dürfen:





      Nun widmen wir alle uns wieder dem anderen Teil der Quest, den 96000 Friedensblumen und den 800000 Leinenstoffverbänden. Dafür wurde diesbezüglich von den Grandmasters eine sehr schöne Aktion ins Leben gerufen. Ein Farmgewinnspiel.

      Besonderer Dank geht an alle Allies, die uns bei diesem Vorhaben nach besten Kräften unterstützt haben, speziell Simia Imperiosus, die ihre eigenen Bemühungen völlig eingestellt haben, sowie Naginata und Jade Falcons, deren fröhliche Gesichter auch immer mal wieder zur Unterstüzung anzutreffen waren. Und an alle 3 noch einmal für die Elementiumspenden.

      Dank geht auch an die Hordegilden Grandmasters und Chains of Perdition für die Stundenlangen Silithusrunden und die Ermordung von ca. 10 Bossmobs während dieser Quest. Last but not Least an die Guardians of Light, dafür, dass sie auch in Silithus anzutreffen waren und ihr Bestes gegeben haben.

      Und alle anderen, die ich hier nicht namentlich erwähnt habe!

      © Durgas
    • Benutzer online 2

      2 Besucher